Programm

Mut zum Gestalten – das Beste für den Kreis Plön

 

Die Gemeinde, die Stadt, Schleswig-Holstein ist unser Zuhause. Hier sind Räume für Kreativität und Visionen, für Mitmachen und Mitgestalten. Hier können neue Wege gegangen werden mit neuen Ideen für die Zukunft. Hier, direkt vor Ort, kann sich die Gestaltungskraft jedes Einzelnen entfalten.

Starke, moderne Kommunen sorgen für gute Lebensverhältnisse für alle Menschen in Schleswig-Holstein. Bei der Kommunalwahl 2018 will die FDP Chancen für die Zukunft des Kreises Plön aufzeigen.

Wir haben Mut zum Gestalten – dafür brauchen wir Sie!

Beste Bildung

Bildung ist das zentrale Zukunftsprojekt in unserem Land. Die FDP will allen Menschen durch beste Bildung und individuelle Förderung größtmögliche Chancen und beste Entwicklungsperspektiven eröffnen. Wir wollen gerechte Chancen für jedes Kind, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Begabungen oder Handicaps, für Kinder mit und ohne Deutschkenntnisse sowie mit und ohne Eltern. Wir wollen die Qualität des Unterrichtes an allen Schulen stärken.

Qualitativer und quantitativer Ausbau der Kindertagesbetreuung

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nur dann möglich, wenn Eltern ein zuverlässiges, qualitativ gutes und bezahlbares Betreuungsangebot für ihre Kinder haben. Die FDP will daher den weiteren bedarfsgerechten qualitativen und quantitativen Ausbau von Kindertagesstätten in den Städten und Gemeinden voranbringen und setzt dabei auf Trägervielfalt. Die Kommunen müssen sich darauf einstellen, dass der Kita-Bedarf vor allem für Kinder unter drei Jahren anwachsen wird und zusätzliche Plätze geschaffen werden müssen, um den Rechtsanspruch zu erfüllen. Immer mehr Eltern sind auf flexiblere und erweiterte Öffnungszeiten angewiesen, weil auch das Berufsleben immer mehr Flexibilität erfordert. Zur Bedarfsdeckung und um individuelle Wahlmöglichkeiten für Eltern zu eröffnen muss auch die Kindertagespflege gleichwertig gefördert werden. Wir benötigen mehr qualifiziertes – besonderes auch männliches – Fachpersonal in der Kinderbetreuung. Die FDP möchte mit Anreizen um Erzieherinnen und Erzieher werben und den zunehmend anspruchsvolleren Beruf weiter aufwerten.

Chancengerechtigkeit unabhängig von Schulstrukturen

Bildungsgerechtigkeit lässt sich nicht durch Einheitsbildung für alle erreichen. Die Eigenverantwortung der Schulen muss sich aber auch auf die Infrastruktur und die Sachausstattung erstrecken. Nur dann können unsere Schulen die besten Bedingungen zum Lernen schaffen. Die Umstellung von acht- auf neunjährige Bildungsgänge an Gymnasien begrüßen wir ausdrücklich. Entstehender Raumbedarf muss rechtzeitig anhand der Entwicklung der Schülerzahlen untersucht und bei Schulbauten schon jetzt berücksichtigt werden.

Ganztägige Schule mit Qualität

Der Bedarf an Ganztagsplätzen an unseren Schulen wächst kontinuierlich. Nicht alle Eltern wünschen dieses Angebot, aber wer es wünscht, soll es nutzen können. Den bedarfs- und nachfrageorientierten Ausbau von offenen Ganztagsangeboten und nachmittäglichen Betreuungen werden wir in enger Abstimmung mit den Eltern und Schulen vornehmen, wobei hier auch das Land als Partner zur finanziellen Unterstützung gebraucht wird. Dabei kommt es nicht nur auf Quantität, sondern auf pädagogisch hochwertige Konzepte an, die vor allem dort eine Unterstützung sein können, wo Eltern ihre Kinder aus unterschiedlichsten Gründen nicht angemessen fördern können.

MINT-Offensive und Digitalisierung unterstützen

Wir unterstützen die MINT-Offensive in allen Schularten. Die Ausstattung der Schulen muss die Differenzierung in die Naturwissenschaften Physik, Chemie und Biologie ebenso wie leistungsbezogene Gruppenbildung in Fächern ermöglichen, in denen die schulischen Gremien vor Ort dies für sinnvoll halten. Wir wollen die Schulen in Trägerschaft des Kreises Plön dabei unterstützen, die Herausforderungen in Bezug auf Digitalisierung und Lernen mit digitalen Medien zu bewältigen. Wir haben die schnelle Ausstattung der Kreisschulen mit einem zukunftssicheren Glasfaseranschluss gegen Widerstände ermöglicht. Jetzt geht es darum, die Schulen mit der nötigen Hardware auszustatten, um die Möglichkeiten eines digitalen Klassenzimmers sinnvoll zu nutzen. Wir werden die Schulen hierfür entsprechend finanziell ausstatten, damit digitale Tafeln, Tablets, Laptops, etc. wie bisher das gedruckte Buch zu einem selbstverständlichen Teil der Unterrichtsgestaltung werden. Wir treten dafür ein, dass der Kreis gemeinsam mit Bund und Land seinen Beitrag zur Verbesserung der Infrastruktur und der Ausstattung von Schulen in Trägerschaft der Gemeinden leistet. Verbesserungen dürfen nicht von der finanziellen Ausstattung der jeweiligen öffentlichen Träger abhängen, wenn auf anderen Ebenen Mittel zur Verfügung stehen.

Besserer Übergang von Schule in den Beruf

Der Übergang von der Schule in den Beruf ist von zentraler Bedeutung für die Sicherung des Fachkräftenachwuchses. Die FDP fordert, dass der Kreis und die Kommunen die Projekte der Schulen unterstützen, die die Beratung und Berufsfindung junger Menschen verbessern und erleichtern. Wir brauchen schulübergreifende Beratungsangebote zu den verschiedenen Wegen der allgemein- und berufsbildenden Schulen zum Bildungsabschluss. Auch über die Möglichkeit, Schulabschlüsse in einer dualen Ausbildung zu erwerben, wollen wir stärker informieren. Die Bündelung der Anstrengungen vieler Akteure am Übergang von der allgemeinbildenden Schule in den Beruf in einer Jugendberufsagentur finden wir sinnvoll. Den im Kreis Plön eingeschlagenen Weg einer virtuellen Jugendberufsagentur wollen wir evaluieren und verbessern. 

In bester Gesellschaft

Wir wollen, dass junge und ältere Menschen gern im Kreis Plön leben. Die Gemeinschaft in unseren Städten und Dörfern ist besonders geprägt von bürgerlichem und ehrenamtlichem Engagement. Vereine und Verbände bereichern unser Leben und sorgen für Zusammenhalt, sei es im Sport, in der Kultur, der Selbsthilfe oder der Integration von neu Zugezogenen. Das werden wir weiter fördern.

Selbstbestimmt in allen Lebenslagen

Die Ausgestaltung des Zusammenlebens der Generationen wird in Anbetracht des demographischen Wandels an Bedeutung gewinnen. Kostengünstiger Wohnraum für jung und alt, altersgerechte und barrierefreie Wohnbebauung, aber auch andere Wohnformen wie Senioren-WGs oder Mehrgenerationenprojekte, soziale Wohn- und Betreuungskonzepte, z. B. in von der Landwirtschaft nicht mehr genutzten Wirtschaftsgebäuden, ermöglichen ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben bis ins hohe Alter. Die Planungshoheit der Kommunen und die individuelle Betrachtung ihrer Entwicklungsmöglichkeiten darf dabei durch die Landesplanung nicht behindert werden. Pflegeeinrichtungen müssen genauso wie alternative Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten wohnortnah geschaffen werden. Die professionelle ambulante Pflege ist gerade im ländlichen Raum unverzichtbar und muss weiter gestärkt werden.

Beste Gesundheitsvorsorge

Im Mittelpunkt der gesundheitlichen Versorgung steht für uns der Patient. Leitlinie unserer Gesundheits- und Pflegepolitik ist die freie Arzt- und Krankenhauswahl und eine flächendeckende Versorgung mit hochwertigen gesundheitlichen Dienstleistungen in erreichbarer Nähe. Wir werden Möglichkeiten für neue zusätzliche Formen der ambulanten Versorgung des ländlichen Raums eröffnen und unterstützen die Einrichtung von kommunalen Ärztezentren. Die Klinik in Preetz leistet einen exzellenten Beitrag zur Versorgung kranker Menschen und braucht verlässliche Rahmenbedingungen. In ihrem Engagement in der Geburtshilfe werden wir sie weiter unterstützen, weil sie ein wichtiger Aspekt der Daseinsvorsorge ist. Das gut funktionierende Notarzt- und Rettungswesen werden wir weiter stärken.

Beste Wirtschaft

Die Wirtschaft im Kreis Plön ist geprägt durch klein- und mittelständische Betriebe, die zumeist inhabergeführt sind. Die Wirtschaftsförderung des Kreises sollte deshalb vor allem darauf ausgerichtet werden, sie aktiv zu unterstützen, zu beraten und zu betreuen.

Um dies zu gewährleisten hat die Wirtschaftsförderungsagentur der Kreises Plön GmbH (WFA) einen erfolgreichen Transformationsprozess von einer Betreibergesellschaft für das Gewerbe- und Technikzentrum Schwentinental (GTZ) hin zu einer allgemeinen Wirtschaftsförderung durchgeführt. Daher hält die FDP an der derzeitigen Struktur einer in einer GmbH ausgegliederten Wirtschaftsförderung fest.

Trotz des erfolgreichen Transformationsprozesses müssen die Aufgaben der WFA auch in Zukunft weiterentwickelt werden. Vor allem die Digitalisierung bietet in den kommenden Jahren große Chancen den ländlichen Raum zu stärken und weitere Firmen der IT-Branche im Kreis Plön anzusiedeln. Für die FDP wird das Thema Digitalisierung ein Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung der kommenden Jahre sein.

Um IT-Firmen einen guten Start zu bieten, müssen im Kreis Plön die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Dafür müssen alle vorhandenen Gewerbegebiete im Kreis Plön schnellstmöglich mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet und in neue Gebiete diese Anschlüsse bereits mitgeplant werden. Die FDP befürwortet, dass das GTZ in Schwentinental in den kommenden Jahren zu einem Inkubator für Start-Ups entwickelt wird. Dazu gehört die Schaffung von Räumen für moderne und neue Arbeitsformen, sowie die Einrichtung eines Makersplace (FabLab) in den Räumen des GTZ. Bei einem Makersplace handelt es sich um eine Werkstatt in der Designer an verschiedenen Geräten wie 3D-Druckern oder Lasercuttern ihre Am Computer entwickelten Entwürfe herstellen können.

 

Regionalkooperation

Die FDP befürwortet die Regionalkooperation mit der Stadt Kiel und dem Kreis Rendsburg-Eckernförde im Rahmen der KielRegion. Vor allem die überregionale Vermarktung der Region ist ein großer Mehrwert für den Kreis Plön. Die Regionalkooperation hat in den letzten Jahren einen immer höheren Stellenwert eingenommen. Dies bedeutet aber auch mehr Arbeit für die beteiligten Akteure und sollte daher immer wieder evaluiert werden. Die FDP wird sich daher dafür einsetzen, dass in den kommenden Jahren ein Strategieprozess KielRegion angestoßen wird, in dem herausgearbeitet wird, welche Aufgaben die KielRegion GmbH in den kommenden Jahren wahrnehmen soll und in welchen Aufgaben eine Zusammenarbeit nötig ist.

Verkehrsinfrastruktur

Wichtig für Jung und Alt ist eine gute Verkehrsinfrastruktur im gesamten Kreisgebiet

– egal ob man individuell unterwegs ist oder mit dem ÖPNV. Da die Bahnverbindung von Kiel nach Schönberg in kommenden Jahren entwickelt wird, wird die FDP sich dafür einsetzen ein Konzept zu entwickeln, wie die Gemeinden ohne eigenen Bahnhaltepunkt sinnvoll an die Bahnstrecke angebunden werden können. Dafür soll auf der einen Seite ein gutes Bus-Bahnkonzept auf den Weg gebracht werden, aber auch andere Möglichkeiten wie Anruftaxi oder Velorouten für E-Bikes mit Ladestationen an den Haltestellen müssen mit bedacht werden. Flexible Verkehrskonzepte wie sie derzeit im Raum Lütjenburg in Form eines Anruftaxis umgesetzt werden, sollen nach erfolgreicher Erprobung auch im Rest des Kreises genutzt werden können.

 

E-Mobilität

E-Mobilität wird in kommenden Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit im Individualverkehr eine größere Rolle spielen. Daher sollte der Kreis möglichst schnell eine E-Mobilitätskonzept auf den Weg bringen, welches auf der einen Seite die Pendlerverkehre berücksichtigt und auf der anderen Seite den Tourismus mit betrachtet.

Chancen der Digitalisierung nutzen

Die Digitalisierung bietet große Chancen, den ländlichen Raum zu stärken und weitere Unternehmen der IT-Branche im Kreis Plön anzusiedeln. Das Thema Digitalisierung muss deshalb ein Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung des Kreises Plön in den kommenden Jahren werden. Die FDP hält einen lückenlosen Breitbandausbau mit Glasfaser für unerlässlich. Der flächendeckende Ausbau des Mobilfunks mit LTE muss auch in dünn besiedelten Gebieten garantiert werden. Hohe Bandbreiten und niedrige Latenzen sind wichtige Standortfaktoren für Familien und Unternehmen. Der Kreis muss dafür sorgen, dass die vielen Anstrengungen des Landes, des Bundes und privater Investoren beim Netzausbau sinnvoll koordiniert werden und Überbauungen ausgeschlossen sind.Wir wollen die Einrichtung öffentlicher WLAN-Hotspots auf Marktplätzen und an Bushaltestellen fördern und damit unsere Ortsmitten attraktiver machen. Wir wollen, dass der Kreis Plön mit Pilotprojekten rund um den LTE-Nachfolger 5G und dem autonomen Fahren zum Pionier für die Erprobung von Innovationen im ländlichen Raum wird.

Bester Tourismus 

Der Tourismus ist der stärkste Wirtschaftsfaktor im Kreis Plön und wir wollen ihn für Touristen noch attraktiver machen. Wir setzen uns dafür ein, dass der Kreis die Gemeinden bei der Weiterentwicklung der Tourismus-Infrastruktur konzeptionell und finanziell unterstützt. Wir wollen Wirtschaftswege zum Wandern, Radfahren und Reiten besser nutzbar machen und unterstützen die Erweiterung und Modernisierung von Unterkünften. Die Ansiedlung von schwimmenden Häusern und Hausbooten an der Ostsee und den Seen soll vor allem unter touristischen Gesichtspunkten und unter Berücksichtigung ökologischer Notwendigkeiten ermöglicht werden. Regionale Attraktionen (z. B. Schmetterlings- und Reptilienpark, Probsteier Korntage) und regionale Produkte werden wir unterstützen, um sie bundesweit bekannt zu machen. Ebenso halten wir die Einführung eines Touristentickets (Bahn, Bus, Schifffahrt, Kurtaxe) für sinnvoll.

Wir halten eine gemeinsame Werbe- und Vermarktungsstrategie mit Nachbarkreisen für notwendig. Kulturelle Angebote für Gäste sollen erweitert und der Gesundheits- und Reha-Sektor ausgebaut werden. Unsere wunderschöne Landschaft im Kreis Plön ist für den Tourismus ausschlaggebend. Im Einklang mit Natur und Umwelt setzen wir deshalb auf Naturerlebnis-Tourismus.

Beste Agrarwirtschaft

Die FDP steht für eine Politik, die Land- und Forstwirte, Fischer, Angler und Jäger unterstützt, statt sie zu behindern. Leitbild ist dabei der Land - und Forstwirt bzw. Fischer als freier, selbstbestimmter und verantwortungsbewusster Unternehmer.

Wir bekennen uns gemäß dem Prinzip " Schützen durch nachhaltiges Nützen"

zu den Leistungen der Agrarwirtschaft für die Natur und die Gesellschaft.

Die Infrastruktur im ländlichen Raum inklusive des Wirtschaftswegebaus und die Digitalisierung werden wir ausbauen. Digitalisierungen und sogenanntes „Smart Farming“ sind wichtige Hilfsmittel und bieten enorme Chancen für die  Landwirtschaft. In Gewerbegebieten sollen auch Unternehmensansiedlungen aus den vor- und nachgelagerten Bereichen der Landwirtschaft möglich sein. Die regionale Vermarktung – ob aus konventionellem oder biologischem Anbau – werden wir ebenso wie die Aquakultur bzw. das Aqua-Farming unterstützen. Die Gewässerunterhaltung muss weiter konsequent betrieben werden. Für die Ostseefischer, die zur Zeit große Fangquoteneinschränkungen zu verkraften haben, müssen vom Land und Kreis Konzepte zur Überwindung ihrer wirtschaftlichen Einbußen erstellt werden.

Beste Energiewirtschaft

Die FDP steht für eine Energiepolitik mit Verstand und Augenmaß. Das gilt im Kreis Plön vor allem für die Errichtung von Windenergieanlagen. Lärm und Schattenwurf dürfen nicht zur Belastung der Menschen führen. Deshalb unterstützen wir lokale Bürgerbeteiligungen für verbindliche Abstände der Windenergieanlagen zu den Ortschaften. Der Abstand der Anlagen von Orten soll das 7-fache ihrer Höhe betragen, mindestens aber einen Kilometer.

Sicherheit ist Lebensqualität

In unserer freiheitlichen und offenen Gesellschaft ist Sicherheit ein elementares Bedürfnis der Menschen und trägt zur Lebensqualität bei. Damit sich die Menschen sicher fühlen können, sind eine sichtbare Polizeipräsenz und Präventionsmaßnahmen Voraussetzungen. In der ländlichen Bevölkerung ist die Polizei vor Ort Ansprechpartner und Vertrauensperson zugleich und kann mit ihren lokalen und persönlichen Kenntnissen zu einer besseren Sicherheitslage beitragen als überörtliche Einsatzkräfte. Deshalb werden wir uns für den Erhalt bzw. die Wiedereinrichtung kleiner Polizeistationen im ländlichen Raum einsetzen.

Die Funktionsfähigkeit und Effizienz der Feuerwehren, Rettungsdienste und weiterer Organisationen beim Brand- und Katastrophenschutz haben eine hohe Bedeutung für die Sicherheit vor Ort. Wir werden die dafür erforderlichen Mittel bereitstellen und die ehrenamtlich Engagierten bei ihrer verantwortungsvollen und unverzichtbaren Tätigkeit unterstützen.

Beste Finanzen

Ein gerechter kommunaler Finanzausgleich muss dazu beitragen, die finanziellen Grundlagen für Infrastruktur und Daseinsvorsorge zu schaffen. Wir setzen uns für eine möglichst schnelle Neuregelung des Finanzausgleichgesetzes ein, damit die Kommunen ihre Aufgaben erfüllen können.

Straßenausbaubeiträge abschaffen

Für uns sind kommunale Straßen ein Teil der Daseinsvorsorge. Es ist an der Zeit, die Bürger nicht mehr durch die ungerechten Straßenausbaubeiträge zu belasten, die zum Teil ihre wirtschaftliche Existenz gefährden. Wir setzen uns dafür ein, dass Straßenausbaubeiträge abgeschafft werden.

Clever haushalten

Wir wollen, dass der Staat clever investiert und diszipliniert wirtschaftet. In der Verantwortung für die jüngeren Generationen wollen wir die kommunalen Haushalte dauerhaft entschulden. Dafür fordern wir die flächendeckende Einführung kommunaler Schuldenbremsen. Eine Politik, die rechnen kann, achtet zudem auf eine faire Balance zwischen den Belastungen der Bürger und den Einnahmen des Staates. Die Abgabenlast für die Bürgerinnen und Bürger wie auch für die Unternehmen muss so niedrig wie möglich gehalten werden. Dies ermöglicht neue Investitionen, die allen zu Gute kommen. Grundsteueranhebungen und die Einrichtung neuer Steuern und Abgaben lehnen wir ab. Wir fordern die Abschaffung der Jagdsteuer.

Beste Kultur 

Wir alle lieben unsere Theater, Museen, das Schleswig-Holstein Musik-Festival und die vielen örtlichen Events aller Art. Sie sind zudem ein wichtiger Bestandteil des Tourismus im Kreis Plön. Neben finanzieller Unterstützung benötigen die Veranstalter, die zum großen Teil Privatleute oder Kleinstunternehmer sind, vor allen Dingen Freiräume. Sie brauchen aktive Unterstützung  bei der Durchführung und keine bürokratischen Hemmnisse. Wir wollen deshalb einen Ansprechpartner als „Event-Manager“ beim Kreis Plön für eine konkrete Unterstützung von Veranstaltern einsetzen, der auch bei der Nutzbarmachung von Fördermitteln behilflich sein kann.

Bester Sport

Sport leistet besonders auf kommunaler Ebene wertvolle Beiträge zur Gesundheitsförderung, zum sozialen Zusammenhalt, Bildung, Qualifizierung, Gewalt- und Suchtprävention und zur Integration. Es verdient unseren höchsten Respekt und Anerkennung, dass die Arbeit in Sportvereinen größtenteils durch ehrenamtlich tätige Menschen betrieben wird. Deshalb wird sich die FDP dafür einsetzen, dass verstärkt in Modernisierung und Sanierung von öffentlichen Sportstätten und in die Sportförderung investiert wird. Uns liegt besonders der weitere Ausbau des Schul-Schwimmunterrichts am Herzen, der direkt vom Kreis Plön finanziell gefördert werden muss. Die FDP setzt sich für den Erhalt einer Schwimmhalle in der Probstei ein.